Nächste Führung:

Führung plus Creme selbst machen

Bislang haben wir bei unseren Bienenbesuchen immer kleine Gruppen interessierter Studenten mitgenommen. Da das Interesse aber sehr groß ist und wir gerne jedem einen Besuch ermöglichen wollen, haben wir für das kommende Semester Führungen für größere Gruppen geplant, bei denen man uns Imker und vor allem die Bienen besser kennenlernen kann.  

Diese Führungen werden als Stationen aufgebaut, sodass man eine Art Parcours durchlaufen kann. Dafür stellen wir Lehrtafeln und Plakate bei den Bienen auf.  

Thematisiert werden allgemeine Informationen zur Biene bzw. zum Bienenvolk, die Anatomie der Biene, das Leben der Honigbiene, die Bedeutung der Biene für die Natur und den Menschen, das Bienenjahr im Überblick, sowie interessante „fun facts“. Während unserer Führung erzählen wir natürlich auch über unsere Arbeit und den Naturschutz und hier im speziellen den Wildbienenschutz. 

Die Theorie wird natürlich auch mit dem praktischen Arbeiten am Volk verknüpft, dafür suchen wir dann ein geeignetes Lehrvolk aus. Da jeder Eingriff am Bienenvolk auch eine Belastung für dieses darstellt, bauen wir zusätzlich eine Schaubeute. Dabei handelt es sich um eine gewöhnliche Bienenbeute (Bienenkasten), nur eben ohne echte Bienen. Anstelle der Bienenwaben an den Rähmchen befinden sich Fotos von den eigentlichen Waben. So kann erstmal in Ruhe der Umgang am Volk geübt werden, aber auch der Aufbau einer Bienenbeute veranschaulicht werden, ohne die Bienen unnötig lange zu stören. 

Bei Interessen können dann noch die Klotzbeute und unser Bienengarten am Ende der U-Gasse, sowie der Honigraum besichtigt werden.